Kostenloser Versand & Retoure
30 Tage Rückgaberecht
Kauf auf Rechnung
Kostenlose Hotline
Shipping To DE
Vorschläge zu "{{searchField}}"
Passende Artikel
{{item.name}} | Seidensticker
{{item.name}} {{number_format(item.attributes.ArticlePrice)}}

A

Accessoires

Das Wort kommt aus dem Französischen und bedeutet soviel wie Beiwerk oder Schmuck. Accessoires dienen als Hingucker und werten das Outfit auf. Zu den Accessoires gehören in der Männer-Mode beispielsweise Krawatten und Fliegen, Taschen, Einstecktücher, Manschettenknöpfe, Gürtel, Hosenträger,oder Uhren. (Synonym: Zubehör)

Anzug

Anzüge bestehen aus Sakko, Hose und manchmal einer Weste. Diese sind jeweils aus demselben Material gefertigt und haben dieselbe Farbe. Getragen wird ein Anzug in der Regel zusammen mit einem Hemd und einer Krawatte oder Fliege. Es wird unterschieden zwischen Ausgehanzügen für die Freizeit und besondere Anlässe und Geschäftsanzügen für den Business-Bereich.

Ärmellänge

Die Länge der Hemdsärmel ist ein wichtiges Kriterium bei der Passform eines Hemds. Da der Körperbau sich von Mensch zu Mensch unterscheidet, gibt es unterschiedliche Ärmellängen, darunter Langarm, extralanger Arm, extra kurzer Langarm, Kurzarm und extra kurzer Arm (die genauen Längen entnehmen Sie den Maßtabellen). Beim klassischen Langarmhemd sollte die Manschette die Wurzel des Daumens berühren und etwa ein bis zwei Zentimter aus dem Ärmel des Sakkos hervorschauen.

B

Baumwolle

Ein Material, das sehr gerne in der Hemdenherstellung verwendet wird. Es gilt als strapazierfähig und atmungsaktiv. Baumwollstoffe gibt es in vielen unterschiedlichen Ausführungen, sodass man das ganze Jahr hindurch diesen natürlichen Stoff in unterschiedlichen Varianten am Körper tragen kann.

Black Tie

Bei Veranstaltungen mit dem Dresscode Black Tie geht es festlich zu – Opernbesuche, formelle Hochzeiten und abendliche Bälle sind hier wohl die häufigsten Okkasionen. Ein Smoking mit (schwarzer) Fliege (Tie) und wahlweise einem Kummerbund ist hier die richtige Outfit-Wahl. Dazu empfehlen sich Halbschuhe in Schwarz und mit einer dünnen Ledersohle. (Synonym: Cravate noir)

Business

Unter den Dresscode Business fällt die Kleidung, die im Arbeitsumfeld getragen wird. Jedes Unternehmen hat seine eigene Kleiderordnung, deshalb sollte man sich im Vorfeld informieren, was angebracht ist. Vor allem im Finanzwesen ist nach wie vor der schwarze oder dunkelblaue Anzug mit Krawatte Standard.

Bügelfreie Hemden

Spezialbeschichtete Hemden, die den Bügelprozess teilweise gänzlich überflüssig oder nur in geringem Maße notwendig machen. Die Beschichtung fällt beim Tragen nicht weiter auf.

Normalerweise genügt es, bügelfreie Hemden nach dem Waschen feucht auf einem Kleiderbügel aufzuhängen. Übrige gebliebene Falten glätten sich beim Tragen in der Regel durch die Körperwärme aus.

C

Cardigan

Eine gestrickte Jacke, die wie ein Pullover über dem Hemd oder T-Shirt getragen wird. Ein Cardigan besitzt eine Knopfleiste und kann so bequem an- und ausgezogen werden, was ihn zu einem beliebten Kleidungsstück bei wechselhaftem Wetter macht. Er wird auch häufig unter dem Sakko getragen und ersetzt so eine Anzug-Weste. (Synonyme: Strickweste, Strickjacke)

Casual

Das englische Wort bedeutet soviel wie „locker“ oder „zwanglos“. Hier dreht es sich also um Freizeitkleidung. Nicht zu verwechseln ist der Begriff mit Smart Casual- einem Dresscode, der mittlerweile an immer mehr Arbeitsplätzen einkehrt. Hoodies und sonstige eher sportliche Kleidung haben aber oft nach wie vor nichts im Job verloren.

Chambray

Ein Gewebe, das mit seinem leichten Schimmer schon fast als zart zu bezeichnen ist und beispielsweise einfarbigen Hemden eine Art Funkeln oder Glow verleiht. In ihrer Finesse sind Chambray-Stoffe dennoch einfach gewebt und eignen sich herrvorragend für feine Hemden. (Synonym: Changeant)

Comfort

Ein legerer Schnitt mit einer komfortablen Form. Er ist für Männer mit einer eher stattlichen Figur konzipiert.

Cutaway

Der sogenannte „Große Gesellschaftsanzug für den Tag“ wird vormittags und bis 18 Uhr getragen, danach wird er laut Protokoll durch den Frack ersetzt. Der Cut Away hat sich aus dem Gehrock entwickelt und hat seinen Namen vom Abschneiden der Ecken desselbigen.

E

Einstecktuch

Einstecktücher sind Accessoires, die gefaltet und so in die Brusttasche des Sakkos gesteckt werden, dass sie noch ein Stück hervorlugen. Sie setzen farbliche Akzente und bringen eine gewisse Eleganz ins Outfit. Oft werden sie farblich auf Krawatte oder Fliege abgestimmt. Achtung: Ein Einstecktecktuch wird niemals als Taschentuch verwendet. (Synonyme: Kavalierstuch, Stecktuch, Pochette)

F

Fil à fil

Ein Gewebe, in dem wörtlich übersetzt „Faden an Faden“ liegt. Es besitzt eine sogenannte Leinwandbindung und weist durch Farbwechsel in den Kettfäden einen Sprenkeleffekt auf.

Fliege

Eine Fliege ist ein Band aus Stoff, das – ähnlich wie die Krawatte – um Hals und Kragen getragen wird. Bei der klassischen Variante der Fliege sorgt der Schleifenknoten für den richtigen Halt. Heutzutage greifen viele Männer aber auch gerne auf bereits fertig gebundene Fliegen zurück, die mittels Clip oder Knopf geschlossen werden. Lange galt das Accessoire als sehr formell und wurde vor allem zum Frack oder Smoking getragen. In den letzten Jahren hat die Fliege aber ein modisches Revival auf vielen Lauftstegen erlebt. (Synonyme: Querbinder, Schleife)

Frack

Sehr förmliches Kleidungsstück für Herren zu White-Tie-Anlässen. Der Frack ist eine auf die Taille gekürzte Jacke, die am Rücken durch zwei im Volksmund als „Schwalbenschwänze“ bekannte Schöße verlängert ist. Oft wird aber auch der komplette Frack-Anzug – auch bekannt als der „Große Gesellschaftsanzug“ – aus Frack, Frack-Hose, Frack-Hemd und Frack-Weste zusammenfassend als Frack bezeichnet. Er wird immer offen getragen und benötigt Lackschuhe. Achtung: Zum Frack geht einzig und allein eine weiße Fliege!

Freizeitkleidung

Außerhalb der Büros wird es bequemer. Beim Freizeit-Look ist erlaubt, was gefällt – vom Polo- oder T-Shirt über Shorts, Jeans oder Chinos bis hin zum Hoodie und Sneakern.

H

Hemd

Hemden sind Kleidungsstücke für Damen und Herren, die eine Hals- und zwei Ärmel-Öffnungen besitzen. Unzählige Variationen aus Ärmelarten, Ausschnitten und Kragenvarianten machen das Hemd auf jedem Parkett – von Freizeit bis Business – salonfähig. (Synonym: Oberhemd)

I

Indoor

Unter den Indoor-Look fällt eigentlich alles, was man in der Freizeit zuhause trägt. Erlaubt ist, was gefällt – und was bequem ist: egal ob Homewear, Nachtwäsche oder Sportbekleidung für drinnen.

J

Jaquard

Ein Gewebe, das in seiner Webart komplizierte Muster ermöglicht. Es ist geeignet für unterschiedliche Materialien wie Seide, Baumwolle oder gar Viskose.

K

Kombimanschette

Der Hybrid unter den Manschetten. Die Kombimanschette ist eine Sportmanschette, die so konzipiert ist, dass sie auch mit Manschettenknöpfen versehen und geschlossen werden kann. So kann sie zu verschiedenen Anlässen unterschiedlich eingesetzt werden. (Synonym: Wiener Manschette)

Kragen

Kragen sind beliebte Details in der Oberbekleidung, die in erster Linie als Schmuckelemente dienen. Sie treten in den unterschiedlichsten Formen auf. Bei den Männerhemden zählen der Kent-Kragen, der Hai-Kragen, der Button-Down-Kragen und der Stehbundkragen zu den bekanntesten Vertretern.

Krawatte

Eine Krawatte ist ein längliches Stück Stoff, das zu einem Hemd um Hals und Kragen getragen wird. Sie kann sowohl mit Anzug als auch nur mit Sakko, Pullover oder Cardigan kombiniert werden. Krawatten haben eher formellen Charakter und werden gerne im Business-Bereich getragen. (Synonyme: Schlips, Binder)

Krawattenknoten

Der Krawattenknoten wird von Hand gebunden und sorgt für den festen und korrekten Sitz einer Krawatte am Hals. Zu den beliebtesten und bekanntesten Knoten zählen der Four-in-Hand, der (doppelte) Windsorknoten oder der Kent-Knoten.

M

Manschetten

Der Abschluss des Hemdsärmels. Er ist fest mit dem Hemd verbunden und zumeist mit Knopf und Knopfloch oder einem Manschettenknopf zu verschließen. Manschetten besitzen häufig eine zusätzliche Steife wie ein Hemdkragen. Bestimmte Anlässe verlangen Outfits mit speziellen Manschetten-Arten. Zu den bekanntesten Varianten zählen die Sportmanschette, die Kombimanschette und die Umschlagmanschette.

Manschetten-knöpfe

Ein Accessoire mit Funktion. Manschettenknöpfe dienen dazu, die klassische Hemdmanschette zu verschließen. Dabei fungieren sie aber auch als Schmuck und können dem Männer-Outfit einen ganz eigenen Look verleihen. Es gibt sie in den unterschiedlichsten Formen und Materialien, darunter Glas, Holz, Kunststoff, Gold und Silber. (Synonym: Cufflinks)

Monogramm

Bestickte Initialen, die Klassischerweise am Ärmel, oder auf der Brust eines Hemdes angebracht werden. Die Buchstaben stehen meist für die Anfangsbuchstaben des Trägers des Hemdes, jede Buchstabenkombination ist jedoch möglich.  Die geläufigsten Monogrammbestickungen stehen jedoch als symbolisches Namenszeichen.

Heute gelten sie als stilechte Veredlung der Kleidung, während sie im 19. – 20. Jahrhundert eher als Kennzeichnung für Wäsche eingesetzt wurden.

O

Outfit

Outfit bezeichnet die Kleidung, die das äußere Erscheinungsbild ausmacht. Je nach Umgebung greifen unterschiedliche Dresscodes wie Business oder Casual. (Synonyme: (Be)Kleidung; Dresscode)

Oxford

Ein Gewebe, das sich insbesondere für softe und strapazierfähige Textilien eignet. Oxford-Materialien wirken meist etwas gröber und weniger formell als beispielsweise Popeline-Stoffe. Hemden aus Oxford-Stoff sind sehr gut geeignet für den Herbst oder Winter, da sie im Regelfall etwas dicker ausfallen.

P

Passformen

Die Passform bezeichnet, wie sich die Form eines Kleidungsstücks an den Körper anpasst. Je besser die Passform, desto höher ist der Tragekomfort. Ebenfalls als Passform bezeichnet werden die unterschiedlichen Typen von Kleidungsschnitten. (Synonym: Sitz)

Popeline

Ein Gewebe, das als sehr dicht gilt und aus verschiedenen Garnen besteht (Baumwollgarne, Leinengarne, Wollgarne, Kunstfasergarne). Stoffe aus Popeline gelten als sehr robust und werden gerne für die Herstellung von Hemden oder Blusen verwendet.

Pullover

Der Begriff kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Überzieher. Er bezeichnet ein – meist gestricktes – Kleidungsstück im Bereich der Oberbekleidung, das lange Ärmel besitzt und wortwörtlich über den Kopf gezogen wird. Galten Pullover in früheren Zeiten noch als unpassend im Zusammenhang mit seriöser Kleidung, so haben sie sich im 20. Jahrhundert eine feste Rolle sowohl im Casual Business- als auch im Freizeit-Look gefestigt – egal, ob in Kombination mit Sakko und Hemden oder solo. Die am weitesten verbeiteten Varianten des Pullovers sind die Modelle mit Rundhals- und mit V-Ausschnitt. (Synonyme: Pulli, Jumper)

Pullunder

Eine Mischung aus Weste und Pullover: Pullunder haben keine Ärmel und werden zumeist über einem Hemd und unter dem Sakko getragen. Außerdem besitzen sie keine Knöpfe und sind geschlossen. Besonders im Golfsport ist der Pullunder ein klassisches und beliebtes Kleidungsstück. (Synonym: Westover)

R

Reversblume

Reversblumen werden – wie der Name schon sagt – am Revers getragen, um genau zu sein im Knopfloch. Sie sind ein reines Accessoire und verleihen dem Männer-Outfit eine ganz persönliche Note. Es werden sowohl echte Blumen als auch künstliche Varianten aus Stoff verwendet. (Synonym: Boutonniere)

Rundhals-Ausschnitt

Bei einem Pullover oder T-Shirt mit Rundhalsausschnitt bildet die obere Kante am Hals eine kreisrunde Öffnung, durch die man den Pullover über den Kopf ziehen kann. Neben dem V-Ausschnitt ist der Rundhals-Ausschnitt eine der beliebtesten Kragenformen bei Männern.

S

Sakko

Das Sakko zählt zu den Bekleidungsstücken der Oberbekleidung für Herren. Der Begriff bezeichnet eine Jacke, die mit Knöpfen verschlossen werden kann und einen Kragen besitzt, der sich bis zur Knopfleiste hinunterzieht – das sogenannte Revers. Grundsätzlich wird unterschieden zwischen dem einreihigen und dem zweireihigen Sakko. Sakkos können als Teil eines Anzugs oder in der sogenannten Kombination getragen werden. (Synonyme: Jackett, Sacco)

Seide

Textilien aus Seide sind sehr leicht und soft. Sie sind sowohl für kalte als auch für warme Tage geeignet, da der Stoff sowohl kühlen als auch wärmen kann. Bei all ihren Vorzügen bedarf Seidenware aber auch einer behutsamen Pflege, da sie empfindlicher ist als beispielsweise Textilien aus Baumwolle.

Smart Casual

Die Zwischenlösung zwischen Business und Casual – nicht zu schick und nicht zu leger. Lässigere Styles mit Jeans und Sakko, Stoffhose und Pullover/Cardigan oder gar Poloshirts sind an vielen Arbeitsplätzen mittlerweile völlig in Ordnung. Mit dem Basic Hemd macht man auf jeden Fall nichts falsch.

Smoking

Nicht ganz so festlich wie der Frack – aber noch immer sehr förmlich. Der Smoking kommt zum Einsatz, wenn der Dresscode Black Tie lautet. Er wird nicht vor 18 Uhr getragen und besteht aus Smoking-Jackett und Smoking-Hose. Wahlweise wird dazu ein Kummerbund oder manchmal auch eine Weste getragen. Das wichtigste Accessoire ist die schwarze Fliege, der Smoking selbst kommt ebenfalls klassischerweise in Schwarz oder einem dunklen Blau. (Synonyme: Tuxedo, Dinner Jacket)

Sportmanschette

Die geläufigste und am weitesten verbreitete Manschetten-Form. Sie wird geknöpft und kommt ohne Umschlag daher. Die Teile, die knöpfbar sind, werden einfach übereinandergelegt. Sie ist bei einem Großteil der Hemden im Konfektionsbereich zu finden und gilt als besonders praktisch und alltagstauglich. (Synonym: Italienische Manschette)

Two Ply

Ein Gewebe, bei dem die Fäden verdreht werden, bevor es zum Weben kommt. Two Ply-Gewebe gelten als besonders glatt und dicht und werden gerne für die Herstellung hochwertiger Hemden verwendet. (Synonym: Vollzwirn)

U

Umschlag-manschette

Die Manschette in ihrer elegantesten Form. Eine doppelte Lage Stoff wird bis zum Gelenk der Hand zurückgeschlagen und zumeist mit einem Manschettenknopf verschlossen. Zum Smoking sollte keine andere Manschette getragen werden. (Synonyme: Umlegemanschette, französische Manschette, Doppelmanschette)

Used Look

Used steht für „benutzt“ oder „getragen“: Verwaschenes und Klamotten mit Löchern, Fransen oder Außennähten stehen hier auf dem Programm. Der Used-Look ist eindeutig in die Kategorie Freizeit einzuordnen. Die komplette Used-Optik wirkt oft übertrieben, deswegen empfiehlt es sich, nur ein Kleidungsstück in diesem Stil zum Mittelpunkt eines Outfits zu machen.

V

V-Ausschnitt

Dieser Ausschnitt findet sich sowohl an Pullovern und T-Shirts als auch an Cardigans. Beim V-Ausschnitt zieht sich die obere Kante des Kleidungsstücks am Hals in Form eines „V“ vom Kinn weg nach unten. So lässt sich beispielsweise das Augenmerk betont auf Hemd oder Krawatte lenken. Neben dem Rundhals-Ausschnitt ist der V-Ausschnitt eine der beliebtesten Kragenformen bei Männern.

Vintage Look

„Aus einer bestimmten Zeit“ ist wohl die beste Übersetzung für diesen Look. Angelehnt an die Kleidung früherer Zeiten lässt der Vintage-Look das Lebensgefühl und den Stil vergangener Tage wieder aufleben – sei es im 30er-Jahre-Chic oder im Hippie-Look der 70er.

Volant

Kreisförmig geschnittene, an den Kanten von Kleidungsstücken angenähter Besatz. Vor allem auf Blusen und Tops werden Volants als modische Ergänzung angebracht. Ein Volant wird meist glatt angenäht und nicht gerafft wie eine Rüsche.

Volants erschienen erstmals in der Epoche Renaissance auf, in der sie die prunkvolle Roben des Adels schmückten.

W

Webart

Die Art und Weise, wie ein Stoff gewebt wurde: Kette und Schuss können im Webstuhl in verschiedenen Kombinationen und Vorgängen gekreuzt werden. Bekannte Beispiele für Webarten sind Popeline, Oxford, Jacquard, Chambray, Fil à fil oder Two Ply.

Weekender

Praktische Taschen, die vor allem bei kurzen Reisen sehr praktisch sind. Durch ihr kompaktes Format eignen sie sich zum Verstauen in Autos und als Reisegepäck auf Flügen. Der Name lässt sich vom englischen Work „Weekend“(=Wochenende) herleiten, da ein Weekender der Idee nach ausreichend Platz aufweist, um ein Wochenende lang mit dessen gepacktem Inhalt auszukommen. Ein Weekender fällt in die Kategorie der Unisex Accessoires und ist somit sowohl für Damen, als auch Herren tragbar.

White Tie

Der Eleganteste unter den Dresscodes. Steht White Tie auf einer Einladung, kommt der Frack zum Einsatz. Heutzutage sind die Anlässe dafür aber selten geworden. (Synonym: Cravate Blanche)

Z

Zweiknopf-manschette

Die eher sportliche Manschetten-Variante für die Freizeit. Sie besitzt zwei nebeneinander angenähte Knöpfe zum Verschließen. Die Zweiknopfmanschette ist auch als Tennismanschette bekannt, da früher durch Offenlassen des äußeren Knopfes beim Tennisspiel mehr Bewegungsfreiheit gewährleistet war. (Synonym: Tennismanschette)